Cybercrime in Zürich

In der Stadt Zürich habe schon so manche spannende Krimins gespielt. Wussten Sie aber, dass es in Zürich auch Cybercrime gibt? Cybercrime ist Internetkriminalität und spielt sich in der digitalen Onlinewelt ab. Cybercrime tönt harmlos, kann aber Existenzen bedrohen. Etwas wenn ein Hacker das gesamte Bankkonte leerräumt oder den Computer mit allen wichtigen Daten zerstört.

Es gab auch schon Politiker, die zeigten einen Blogger wegen Computer-Hacking an. Oder wenn Sie eine Domainrechnung nicht bezahlen, die Domain gelöscht wird und von einer Drittperson neu registriert wird. Rückt der neue Domaininhaber die Domain nicht freiwillig heraus, können sie ihn beim Kompetenzzentrum Cybercrime in Zürich anzeigen.

Die netten Beamten laden dann den Domaininhaber vor und machen ihn auf seine mögliche Rechtsverletzung aufmerksam. Spätestens nach diesem “Verhör” werden Sie die Domain zurückerhalten. Wenn nicht, drohen Sie mit einer strafrechtlichen Anzeige samt polizeilicher Einvernahme.

Sie sehen also, die Spezialabteilung Cybercrime ist auch dazu da, eine verlorene Domain zurückzubringen. Das ist übrigens auch viel günstiger als einen Anwalt zu engagieren oder etwa eine privatrechtliche Klage einzureichen.

 

Das Ledersofa in der Lounge lädt zum Entspannen ein

Das Ledersofa gehört zu den Einrichtungsklassikern und ist auf der ganzen Welt eines der beliebtesten Polstermöbel überhaupt. In vielen Wohnzimmern und auch im Behandlungszimmer so manches Psychiaters spielt es die zentrale Rolle. Aber auch in einer schönen Lounge darf ein Ledersofa in der Regel nicht fehlen.

Doch was genau ist eigentlich eine Lounge, und welche Rolle spielt das Ledersofa in ihr? Ein kleiner Überblick.

Wartebereich oder doch coole Bar?

Im ursprünglichen Sinn ist eine Lounge ein Aufenthaltsraum, der sich auf Flughäfen oder in Bahnhöfen finden lässt. In Deutschland sind daher die Lufthansa oder die Deutsche Bahn die grössten Betreiber von Lounges. In Hotels heisst der Empfangs- oder Wartebereich sehr häufig Lobby, wird aber oft auch als Lounge bezeichnet.

Sehr stylische Bars bezeichnen sich sehr oft ebenfalls als Lounge, und in grösseren Privathäusern nimmt die Lounge die Rolle des zweiten Wohnzimmers ein, in dem sehr häufig mit Gästen zusammengesessen wird. Eines haben all diese Lounges gemeinsam: Sie wollen den Menschen, die sich in ihnen aufhalten, die Zeit so angenehm wie möglich gestalten und viel Komfort bieten.

Ganz klar spielt daher dort das Ledersofa eine tragende Rolle. Es ist Kern der Einrichtung und lässt sich vor allem in grösseren Räumen in vermehrter Anzahl finden. Die Polstermöbel sind in den meisten Fällen eher niedrig und sehr weich. Wichtig ist, dass das Ledersofa zur restlichen Einrichtung passt. Eine Lounge kann entweder modern oder gediegen gehalten sein, und Gleiches gilt dann auch für das entsprechende Sofa. Das Licht ist häufig gedämpft. Nicht selten lässt sich in einer Lounge auch ein Tresen finden, an dem coole Cocktails gereicht werden.

Ebenfalls sehr häufig werden in einer Lounge gemütliche Sitzgruppen gebildet, die aus kleinen Tischchen, einem grossen Ledersofa und aus ein paar niedrigen Hockern oder gemütlichen Clubsesseln bestehen. Nicht selten sind auch diese Sessel aus Leder gefertigt. In vielen Fällen haben sie das gleiche Design wie das Sofa, manchmal verfügen sie aber auch aus purere Berechnung über eine völlig konträre Optik, um gerade dadurch den Reiz auszumachen. In nicht wenigen Lounges darf sogar noch geraucht werden.

Das Ledersofa in der Lounge

Ein Ledersofa in einer Lounge sieht nicht nur gut aus, sondern ist auch äusserst funktional. Auf einem niedrigen, weichen Sofa aus Leder lässt sich stundenlang sehr gut sitzen, ohne dass man das Bedürfnis hat, schnell aufstehen zu müssen. Es bietet also allerbesten Sitzkomfort, und auch Verliebte können sich auf ihm sehr gut aneinander kuscheln.

Zudem kann ein Ledersofa in einer Lounge damit punkten, dass es sehr pflegeleicht ist. Flecken, etwa von einem verschütteten Getränk, machen dem Ledersofas nichts aus. Mit einem Lappen und etwas Wasser ist das kleine Malheur im Normalfall eigentlich schnell beseitigt. Das Leder des Sofas muss nur zwei bis dreimal im Jahr mit einem Pflegemittel sanft bearbeitet werden. Es kann so über Jahrzehnte lang schön geschmeidig bleiben und behält auch seine ansprechende Optik bei. Bei einigen Arten an Leder wird das Material über die Jahre sogar noch schöner, nämlich dann, wenn sich eine herrliche Patina auf dem Leder gebildet hat. In jedem Fall bilden Lounge und das Sofa aus Leder eine ideale Verbindung.

© agentur-belmedia.ch

FDP Luzern: Romy Odoni kandidiert wieder!

Die beliebte Kantonsrätin von Luzern, Frau Romy Odoni, kandidiert wieder für den Luzerner Kantonsrat. An der letzten Delegiertenversammlung der FDP Kanton Luzern bestätigte sie, dass sie sich wieder für vier Jahre im Kantonsparlament zur Verfügung stellt. Das ist keine Selbstverständlichkeit, denn als Mutter und Lehrerin hat sie mehr als genug zu tun und setzt sich stark für eine liberale Wirtschaft und offene Gesellschaft ein.
Frau Romy Odoni gehört zu den besten und stärksten Politikerinnen im Kanton Luzern. Es wäre schade, wenn sie zurücktreten würde.

Max Ruchti an der Affiliate-Marketing Messe in Zürich

Max Ruchti (Webmax GmbH) war an der ersten Affiliate-Marketing Messe in Zürich anzutreffen. Neben den sehr interessanten Vorträgen über Marketing und insbesondere natürlich Affiliatemarketing war der Austausch mit Referenten und anderen Zuhörern äusserst spannend. Max Ruchti, Geschäftsführer der Webmax GmbH in Zürich ist hier auf dem Foto mit Carlo Nessi (Nestrade) zu sehen.

Max Ruchti
Carlo Nessi (l) und Max Ruchti (r), Bild: amiadogroup.com

Dank Krankenkassenvergleich in 2 Minuten Fr. 670.- gespart

Ich habe heute in gerade mal zwei Minuten Fr. 670.- gespart. Mit dem kostenlosen Prämienvergleichsrechner von Krankenkasse-Vergleich.ch habe ich sofort herausgefunden, dass ich bei meiner jetzigen Krankenkasse eindeutig zuviel bezahle.

Die Abfrage geht ganz einfach und schnell. Zuerst gibt man die PLZ ein und eine von drei Altersgruppen. Sofort erhält man eine Auflistung aller Krankenkassen. Die günstigste Krankenkasse ist zuoberst und zeigt, wieviel Prämien man pro Jahr sparen kann.

Mit einem Wechsel der Grundversicherung spare ich somit Fr. 670.- pro Jahr oder Fr. 55.- pro Monat. Geld das ich sicher für besseres gebrauchen kann. Sicher würde ich nicht bei einer Tankstelle Benzin tanken, das immer 25 Rappen/Liter teurer wäre als bei der Konkurrenz. So wie das Benzin überall gleich ist, sind auch die Leistungen in der Grundversicherung überall genau gleich.

Ich kaufe mein Medikament gegen Heuschnupfen auch immer als Generikum das 30% billiger ist als das Original. Beide Medikamente habe den genau gleichen Inhaltsstoff und die genau gleich Wirkung.
Warum sollte ich für ein identisches Produkt mehr bezahlen?

Manchmal frage ich einfach nach einem Heuschnupfenmittel und schaue, was mir empfohlen wird. Manchmal will man mir das gut positionierte Originalmedikament verkaufen. Vielleicht sind da die Provisionen für die Drogerie höher als beim günstigen Generikum?
Es soll auch Leute geben, die meinen, sie werden mit dem Originalmedikament einfach schneller gesund da es anscheinend besser wirken würde. Das ist reine Kopfsache und hat mit gesundem Menschenverstand nichts mehr zu tun!

Beim Smartphone, beim Auto und bei Kleider schaue ich auf die Marke, da ich mich damit ständig präsentiere, identifiziere und einfach wohl damit fühle.
Ich identifiziere mich aber nicht mit Benzin, einem Medikament oder einer Krankenkasse. Das sind einfach nur Mittel zum Zweck. Und die Grundversicherung ist in der Schweiz sowieso Pflicht und die Leistungen sind überall identisch.

Einen Unterschied mache ich aber bei der Krankenkasse dennoch.
Ich habe eine Zusatzversicherung für Alternativmedizin und eine Zahnzusatzversicherung. Dies kann ich mir auch leisten, da ich gezielt auf die Kosten schaue und mein gespartes Geld lieber in sinnvolle Zusatzversicherungen investiere als unrentable Krankenkassen zu subventionieren.
Das gibt mir ein gutes Lebensgefühl? Wie ist es bei Ihnen?

Jetzt Krankenkassen-Prämien vergleichen und Geld sparen.

 

Krankenkassenvergleich 2014
Krankenkassenvergleich 2014

Wöchentlich aktuelle Berichte aus Zürich

Wir freuen uns sehr, Ihnen hier auf dem neuen Blog zueriwoche.ch wöchentlich neue und aktuelle Berichte präsentieren zu dürfen.

Bereits mit dem Blog tratsch.ch konnten wir grosse Erfolge feiern.
Mit Zueriwoche möchten wir und speziell auf den Raum Zürich fokussieren und über Themen schreiben, die vorallem die Zürcherinnen und Zürcher interessieren.

Haben Sie eine interessante und aktuelle Geschichte aus Zürich?
Wir freuen uns über Zusendungen!

Das Zueriwoche-Team
Max Ruchti, Zürich

Blog über Zürich